2008

 

 

1. Mannschaft wird Meister der Bezirksliga und steigt in die Landesliga auf

"SG Hüffelsheim/Niederhausen III" steigt als Vierter in die neu gegründete Kreisliga auf

In der Saison 2008/2009 spielt die SG Hüffelsheim/Niederhausen in erstmals in drei verschiedenen Spielklassen:

1. Mannschaft: Landesliga West

2. Mannschaft: Bezirksklasse Nahe Ost

3. Mannschaft: Kreisliga Nahe Ost II

2007

1. Mannschaft steigt wieder in die Bezirksliga ab

Reservemannschaft wird Meister und wird zur "SG Hüffelsheim/Niederhausen III" in der Kreisklasse

2005

1. Mannschaft wird Meister der Bezirksliga und steigt in die Landesliga auf

2004

1. Mannschaft steigt erneut in die Bezirksliga ab

2003

1. Mannschaft Vizemeister der Bezirksliga

 

Aufstieg der 1. Mannschaft in die Landesliga nach Relegation gegen den ASV Winnweiler

2002

1.Mannschaft steigt in die Bezirksliga ab

2001

Aufstiegsspiele der 1. Mannschaft gegen Mechtersheim / Verbleib in der Landesliga

2000

1b-Mannschaft wird Meister der Kreisliga und steigt in die Bezirksliga auf

 

Abstieg der 1. Mannschaft in die Landesliga

 

Umbau des Hartplatzes in zwei Rasenplätze

1999

1. Mannschaft Kreispokalsieger

 

1. Mannschaft Meister der Landesliga und Aufstieg in die Verbandsliga

 

1b-Mannschaft steigt in die Kreisliga auf

 

sportliche Fussion der SG Hüffelsheim und des FSV Niederhausen

1997

1. Mannschaft wird Meister in der Bezirksliga und steigt in die Landesliga auf

1996

Einweihung des neuen Clubheims "Auf Palmenstein"

 

1. Mannschaft wird "Fair-Play"-Sieger der Sparkasse Rhein Nahe

1995

1. Mannschaft wird Meister der A-Klasse und steigt in die Bezirksliga auf

1994

Baubeginn des neuen Clubheimes "Auf Palmenstein"

1993

1. Musikfestival auf dem Marienhof

1989

1. Mannschaft steigt in die A-Klasse auf

 

2. Mannschaft wird Meister in der Reserverunde

1987

Bau von zwei Tennisplätzen

 

Gründung der "Jazztanz-Abteilung" in der SG Hüffelsheim 1946 e.V.

 

Einweihung des neuen Sportgeländes Spiel SGH - 1.FC K'lautern

1986

Gründung der "Tennisabtelung" in der SG Hüffelsheim 1946 e.V.

 

Bau eines neuen Rasenfeldspielplatzes

1985

Fertigstellung des Hart- und Tennisplatzes

1984

Gründung einer "AH-Abteilung"

1980

1. Mannschaft steigt als ungeschlagener Meister in die B-Klasse auf

1979

Clubheimanbau in Form einer Gaststätte

1978

Abstieg der 1. Mannschaft in die C-Klasse

1971

25-jähriges Bestehen der SG Hüffelsheim 1946 e.V.

 

Gründung der "Wanderabteilung" in der SG Hüffelsheim 1946 e.V.

1966

Einweihung des Clubheimes am 04.06.1966

1965

Abstieg der 1. Mannschaft in die B-Klasse

1964

Baubeginn des Clubheimes

1962

Festlegung beim Amtsgericht als "eingetragener Verein - e.V."

1960

Einweihung des Sportplatzes am 13.07.1960

1958

Baubeginn des neuen Sportplatzes

1957

1. Mannschaft wird Bezirkspokalmeister

1956

1. Mannschaft wird Pokalsieger der Bad Kreuznacher A-Klasse

1952

Aufstieg der 1. Mannschaft in die A-Klasse Bad Kreuznach

1946

Gründung des Vereins "SG Hüffelsheim"

   

Am 16. März 1945 haben amerikanische Soldaten Hüffelsheim besetzt. Der furchtbare zweite Weltkrieg war an diesem Tage für Hüffelsheim zu Ende. Die älteren Jahrgänge, die über 18 Jahre alt waren, sind im Krieg gefallen oder waren überwiegend in Gefangenschaft.

 

In diesen schweren Nachkriegsjahren und – Monaten hatte sich die gesamte Jugend von Hüffelsheim (im Alter von 14 Jahren an aufwärts) zusammen-gefunden, um den Dreschplatz (der Platz wo sich heute unser Sportheim befindet) von Stroh zu räumen, und darauf Fußball zu spielen.

 

Die Jugend hatte Heinrich Emrich (er wurde 2008 80 Jahre alt) zur Leitung der Fußballjugend gewählt.

 

Ohne eine Genehmigung von den französischen Besatzern zu besitzen, trugen diese Jugendliche bereits Spiele gegen andere Ortschaften aus. Schließlich bekamen sie das Spiel von der Polizei und dem französischen Kommandanten verboten. Trotzdem fand auf dessen Befehl und in seinem Beisein fand ein Fußballspiel in Hochstetten gegen Monzingen statt. Um weitere Spiele austragen zu können, wurde den jungen Leuten  nahe gelegt einen „ordentlichen“ Verein zu gründen.

 

Personen die Initiative ergriffen für den ersten Fußballverein in Hüffelsheim nach dem Weltkrieg: Wolfgang Viehl, Walter Strieder, Heinrich Emrich, Hans Zimmermann, Jakob Schäfer, Erhard Viehl, Horst Wohlleben, Erich Strieder, Kurt Müller, Hermann Wohlleben, Ludwig Wohlleben, Hans Komforth, Karl-Heinz Buler

 

Mit Hilfe des Herrn Achter aus Breslau, der zu dieser Zeit in Hüffelsheim wohnte, wurde in der Gastwirtschaft Gebhard im November 1945 der Fußballclub Hüffelsheim gegründet. Auf Wunsch des Fußballobmanns Herr Heinz aus Bad Kreuznach wurde 1946 eine Versammlung in der Wirtschaft Thomas abgehalten. In dieser Sitzung berichtete Fußballobmann Heinz über den Neuaufbau von Fußballvereinen im Kreise Bad Kreuznach und über den geregelten Ablauf des Spielbetriebes.

 

Darauf hin wurde der erste Vorstand des FC Hüffelsheim gewählt, der sich wie folgt zusammensetzte:

1. Vorsitzender:                      Heinrich Lauff

1. Kassierer:                           Hubert Petermann

1. Schriftführer:                        Artur Lauff

Betreuer und Spielführer :         Heinrich Emrich

 

Zu dieser Zeit waren Turnvereine von der Militärregierung verboten. Mit allgemeiner Zustimmung wurde beschlossen den hiesigen Turnverein in den FCH aufzunehmen, so dass trotz Verbots, die Turner ihren Sport ausüben konnten.

 

Schuhmachermeister Maus schlug vor den Namen von FCH in Sportgemeinde Hüffelsheim zu ändern, da es sich ja um eine sportreibende Gemeinde handele, in der alle Sportarten ausgeübt werden könnten. Der Vorschlag wurde angenommen und somit war an diesem Abend die Geburtsstunde der SG Hüffelsheim.

 

In der Generalversammlung von 1950 hielten es die Turner für zweckmäßig wieder ihren eigenen Verein zu haben. Die Trennung von der SGH erfolgte. Heinrich Lauff lehnte die Wiederwahl als 1. Vorsitzender der SGH ab. Auf Wunsch der Versammlung übernahm Heinrich Jung das Amt des 1. Vorsitzenden.

 

Unter dem Vorsitz von Heinrich Jung wurde eifrig an der Herstellung eines ordentlichen Fußballplatzes gearbeitet. 1954 konnten zwei Felder dazu gekauft werden, welche zur wesentlichen Erweiterung des Fußballfeldes beitrugen. Als nicht eingetragener Verein musste das Feld der Gemeinde übertragen werden. Die SGH  hatte in dieser Zeit 3 Mannschaften. Eine 1. Mannschaft, eine Jugendmannschaft, eine Schülermannschaft. Unsere 1. Jugendmannschaft stand drei Jahre hintereinander  (1949-1951) im Endspiel um die Kreismeisterschaft.

 

1952 stieg die 1. Mannschaft in die A.Klasse  auf. In den darauf folgenden Jahren  belegte die 1. Mannschaft immer einen Platz im oberen Drittel der Tabelle.

 

Vereinslokal war in dieser Zeit  bei H. Thomas. In einer Generalversammlung von 1954 wurde beschlossen zukünftig die Gaststätte von Ludwig Winter als Vereinslokal zu nutzen. In der Versammlung vom14 Juli 1956 wurde Willi Viehl zum neuen Vorsitzenden der SGH gewählt. Des Weiteren wurde beschlossen den Fußballplatz auf eine korrekte Größe auszubauen. Dazu wurde im Zuge der Flurbereinigung und mit Hilfe des Fußballverbandes Land hinzugekauft.

 

1956/57 feierte die SGH den bis dato größten Erfolg ihrer Vereinsgeschichte. Man wurde Pokalsieger der  Kreuznacher A-Klasse  und auch Bezirks-pokalmeister. Zu diesem Zeitpunkt gab es bereits auch eine 2. Mannschaft.

 

Am 4. August 1958 begann dann der Bau des ersten „korrekten“ Fußballfeldes (110m lang /65m breit) durch den SWFV. An der Stelle wo sich noch heute das Hauptspielfeld befindet. Insgesamt wurden 2000 Kubikmeter Erde in 14 Tagen bewegt.

 

Der nächste Vorsitzende hieß Reinhold Schmidt. Er wurde in der Generalversammlung am 11.6 1960 gewählt.

 

Nachdem der neue Sportplatz noch mit einer Bande aus Zementpfosten und Stahlrohren „umzäunt“ war präsentierte er sich bei seiner Einweihung am 31.07.1960 mit seiner Rasenfläche in einem schönen Zustand.

 

Im Februar 1962 wurde die Sportgemeinde Hüffelsheim beim Amtsgericht unter der Nummer 1/118 eingetragen und somit zu einer rechtskräftigen Person.

 

In der Vorstandsitzung vom 30.03.1963 wurde vom Vorsitzenden Reinhold Schmidt der Bau eines Clubheims angeregt. Die Schätzung der Baukosten betrug mit Eigenleistungen ca.8000-10.000DM.

 

In der außerordentlichen Mitgliederversammlung vom 18 Mai 1963 wurde Willi Viehl zum 2x als 1. Vorsitzender gewählt. Des Weiteren einigte man sich mit überwiegender Mehrheit zum Bau eines eigenen Clubheims. Umgehend wurden dann auch mit den Bauarbeiten (Ausschachten/Bau der Fundamente) begonnen.

 

Am 2 August 1963 wurde eine zweite außerordentliche Hauptversammlung abgehalten.

 

Heinrich Emrich wurde als neuer Vorsitzender gewählt. Hauptaugenmerk des neuen Vorstands war die Fertigstellung des neuen Clubheims. Da das Clubheim auf Gemeindegrund gebaut war, wurde beantragt die Fläche als Eigentum an die Sportgemeinde notariell zu übertragen. Dieses wurde bewilligt. Der Sportplatz gehörte damals zur Hälfte der Gemeinde und zur Hälfte dem SWFV. Der Kostenvoranschlag für Starkstromanlage für Durchlauferhitzer (Dusche) und Kläranlage belief sich auf 24.000DM, welcher hälftig durch Zuschüsse und Eigenleistung gedeckt werden sollte. Durch unentgeltliche Arbeit einzelner Mitglieder brauchte der Verein zur Fertigstellung des Clubheims keine Schulden zu machen.

 

Ende August 1965 konnte der 1. Vorsitzende Heinrich Emrich  das Clubheim seiner Bestimmung übergeben. Die Einweihung war in feierlicher Form für das Jahr 1966 geplant.

 

Ende der Spielzeit 1964-65 stieg die erste Mannschaft ab in die B-Klasse.

 

In einer außerordentlichen Mitgliederversammlung am 1 Oktober 1965 wurde Hugo Raab zum 1. Vorsitzenden  gewählt. Er gab bekannt, das eine Flutlichtanlage aufgestellt  werden wird. Des Weiteren sollte eine Grünanlage mit Pappeln entstehen. 34 gestiftete Pappeln wurden in den kommenden Wochen gepflanzt. Am 4 Juni 1966 wurde dann das Clubheim offiziell eingeweiht.

 

Zu dieser zeit spielten eine erste Mannschaft, eine Jugendmannschaft, eine Schülermannschaft und zeitweise eine Alte- Herren Mannschaft.

 

In der Jahreshauptversammlung vom 15August 1969 wurde das Gasthaus Ranly (Heute „Gasthaus zur Sonne“)  als Vereinslokal gewählt.

 

Am 11.Dezember 1970 wurde Hardy Lauff zum 1. Vorsitzenden gewählt. Ihm und seinen Vorstandskollegen oblag es, das Jubiläum für das 25jährige Bestehen der Sportgemeinde zu organisieren, welches dann am 26/27 Juni 1971 gefeiert wurde.

 

1971 kam es auch zur Gründung einer Wanderabteilung, die im olympischen Jahr 1972 eine Nachtwanderung durchführte, welche von Franz May organisiert wurde und allseits großen Anklang fand.

 

In der Spielzeit 1977/78 verdunkelte sich erneut der Fußballhimmel über Hüffelsheim. Unsere 1.Mannschaft rutschte in die C-Klasse ab. Doch die Scharte wurde schnell ausgewetzt und so stieg man bereits im folgenden Spieljahr 1979/80 ungeschlagen wieder in die B-Klasse auf.

 

Am 1.Januar 1981 übernahm Hans-Ludwig Gräff das Amt des ersten Vorsitzenden. Unter seiner Führung entstand das Sportzentrum auf Palmenstein. Zunächst entstand 1985 der Hartplatz, es folgten 1986/87 der Bau des Rasenspielfeldes und der Tennisplätze. Ebenfalls in dieser Zeit bekam die SGH Zuwachs  und erweiterte somit ihr sportliches Angebot. Eine AH-Abteilung (1984), eine Tennisabteilung (1986) und einer Jazztanzabteilung (1987) wurden gegründet.

 

Das Sportgelände wurde im Juni 1987 feierlich eingeweiht. Sportlicher Höhepunkt war ein Spiel einer Nahetalauswahl gegen den damaligen Bundesligisten 1FC.Kaiserslautern.

 

Sportlich ging es weiter bergauf. 1989 gelang der ersten Mannschaft der Aufstieg in die A-Klasse. Als Drittplatzierter waren wir berechtigt ein Relegationsspiel gegen den Drittplatzierten der B-Klasse West (Meckenbach) zu bestreiten, was 2:0 im Sobernheimer Staaren gewonnen wurde.

 

Die 2. Mannschaft rundete als Reservemeister den Erfolg ab.

 

Trotz dieser Erfolge musste der Meistertrainer Horst Kolb das Feld für Ernie Karsch räumen. Kritik für diese Entscheidung blieb weder von Spielern noch Fans aus. Doch die darauf folgenden Jahre sollten zeigen, dass diese Entscheidung, obwohl moralisch bedenklich, sportlich gesehen aber die Richtige war.

 

Nach mehreren Anläufen wurde 1995 endlich der Aufstieg in die Bezirksliga geschafft. Die Meisterfeier musste damals in der Gemeindehalle stattfinden, da sich unser Clubheim wie wir es heute kennen im Rohbau befand.

 

1996 war das neue Clubheim „Auf Palmenstein“ fertig gestellt. Fast hätte es einen Landesligisten beherbergt, doch die Träume mussten im dritten Relegationsspiel gegen die TSG Kaiserslautern begraben werden. Der zweite Platz in der abgelaufenen Saison berechtigte uns zu diesen Spielen um den Aufstieg. Umso erfreulicher war es, das diese sportliche Leistung mit fairen Mitteln vollbracht wurde, was der erste Platz in der Fairplay Wertung der Sparkasse Rhein Nahe zeigte.

 

Der Aufstieg in die Landesliga war jedoch  nur ein Jahr verschoben. Im Folgejahr (Saison 1996/97) gelang es sogar als Meister aufzusteigen. Eine Folge davon war, dass unsere zweite Mannschaft, die bisher immer vor den Spielen der ersten Mannschaft spielte, quasi selbstständig wurde und von nun ab ihren eigenständigen Spielbetrieb in der Kreisklasse aufnahm.

 

Nach einer beachtlichen Debütsaison in der Landesliga folgte in der Spielzeit 1998/99 der bis dato größte Erfolg der Vereinsgeschichte.

 

Man holte unter Trainer Micky Becker den Kreispokal und stieg zudem erstmalig als Meister in die Verbandsliga Südwest auf. Hinzu kam der Aufstieg der Ib Mannschaft in die Kreisliga.

 

In diesem Jahr passierte nicht nur viel auf dem Sportfeld. Die SGH Verantwortlichen einigten sich mit ihren Kollegen vom FSV Niederhausen auf eine Fusion beider Vereine, unter Federführung der SGH. Vielen Unkenrufen zum Trotz hält die vertrauensvolle, gute Zusammenarbeit mit unserem Partnerverein bis heute an. Nicht wenige hatten mit einem frühen Ende dieser Verbindung gerechnet, zumal ähnliche Vorgänge bei anderen Vereinen bereits nach einem Jahr scheiterten.

 

Man spielt seitdem als SG Hüffelsheim/Niederhausen und das auf einem weiteren Rasenplatz, da der Hartplatz im Jahr 2000 umgebaut wurde. Der Spielgemeinschaft stehen also insgesamt drei Rasenspielfelder zur Verfügung!

 

Gleich im ersten Jahr konnte die neu formierte Ib Mannschaft als Meister in die Bezirksklasse aufsteigen wo sie bis heute(2008) spielt.

 

Leider konnte die erste Mannschaft sich nicht in der Verbandsliga halten und stieg nach einjähriger Zugehörigkeit zur höchsten Spielklasse des Verbandes wieder in die LL ab.

 

Dies sollte der Anfang sein für ein stetiges Auf und Ab bei der ersten Mannschaft, was uns die letzten Jahre den Ruf einer Fahrstuhlmannschaft eingebracht hat. Ein Beleg dafür ist der folgende Überblick.

 

Die Entwicklung von 2001 – 2008 im Überblick:

 

2001: Aufstiegspiele zur Verbandsliga gegen Mechtersheim, Verbleib in der Landesliga

2002:  Abstieg in die Bezirksliga ( 1. Mannschaft)

2003:  Vizemeister in der Bezirksliga 

Aufstieg in die Landesliga nach Relegation gegen den ASV Winnweiler (Trainer: Mario Heim/Wolfgang Wohlleben)

2004:  Abstieg in die Bezirksliga ( 1. Mannschaft)

2005: Meister der Bezirksliga ; Aufstieg in die Landesliga (Trainer: Ralf Grevelhörster/Wolfgang   Wohlleben)

2007: Abstieg in die Bezirksliga ( 1. Mannschaft) / Meister der Reservemannschaften (Trainer:Ralph Jung)

Die Reservemannschaft wird zur SG Hüffelsheim/Niederhausen III und spielt in

der kommenden Saison unabhängig von der „Ib“ bzw. SG Hüffelsheim/ Niederhausen II in der Kreisklasse.  

2008: Meister der Bezirksliga ; Aufstieg in die Landesliga (Trainer: Björn Trinks/Uwe Bachmann)

SG Hüffelsheim/Niederhausen III steigt als Vierter in die neu gegründete Kreisliga auf!

 

Somit spielt die SG Hüffelsheim/Niederhausen in der Saison 2008/2009 erstmals in drei verschiedenen Spielklassen.

 

               1.Mannschaft : Landesliga /West

               2.Mannschaft : Bezirksklasse Nahe Ost

               3.Mannschaft : Kreisliga Nahe OST II

 

Der tragische Tod des 1.Vorsitzenden Hans-Ludwig Gräff im Jahre 2003 versetzte die SGH in einen Schockzustand. Über zwei Jahrzehnte lang hatte er die Geschicke des Vereins geleitet. Mit seiner Energie, Willenskraft und seiner Fähigkeit seine Vorstandsmitglieder zu begeistern, war er die Triebfeder für die enormen Baumaßnahmen in seiner Amtszeit. Der langjährige 2.Vorsitzende Harold Jung übernahm nun die Leitung des Vereins und wurde später in einer Generalversammlung zum 1. Vorsitzenden gewählt. Harold Jung übergab den „Führungsstab“ im Januar 2007 an Wolfgang Wohlleben der zurzeit dem Verein vorsteht.

 

Im Jugendbereich war es in den letzten Jahren unumgänglich ebenfalls Spielgemeinschaften zu bilden, um alle Bereiche abzudecken. So wurde Anfang der 2000er mit Roxheim kooperiert. Zurzeit arbeiten wir diesbezgl. mit Norheim und Waldböckelheim zusammen.

 

Für die kommende Saison wird wohl für alle drei Seniorenmannschaften in erster Linier der Klassenverbleib das Ziel sein.

 

 

Der Vorstand

Im Juli 2008